TurnierTurnierteilnahme

Jedes Jahr finden überall in Deutschland die verschiedensten Turniere statt und die Turnierteilnahme ist für viele Reiter eine wichtige Sache. Wenn du mit dem Gedanken spielst, auch ein mal an einem Turnier zu starten, dann solltest du dich zuerst damit beschäftigen, was es bei der Turnierteilnahme alles zu beachten gibt. Denn es gibt verschiedene Leistungsklassen, Altersklassen, Disziplinen, LPO-Turniere, WBO-Turniere, Lizenzen und Organisationen. Dass du zum Beispiel als Dressurreiter, mit einem Dressurpferd an Dressurprüfungen startest und als Springreiter, mit Springpferd an Springprüfungen ist selbsterklärend. Aber welche Leistungsklasse für dich in Frage kommt erfährst du jetzt:

 

LPO oder WBO:

Mit dem Besitz des Reitabzeichen 5 kannst du eine FN-Jahresturnierlizenz der Leistungsklasse 6 (Lkl.6) beantragen. Die FN-Jahresturnierlizenz kennst du vielleicht auch unter dem Namen Reitausweis. Mit dieser kannst du an LPO-Turnieren teilnehmen, welche offiziell Pferdeleistungsschau (PLS) heißen und durch die LPO (Leistungs-Prüfungs-Ordnung) geregelt werden. Die ausgeschriebenen Prüfungen eines LPO-Turniers werden Leistungsprüfungen (LP) genannt. Solltest du keinen Reitausweis besitzen, kannst du nur an offenen WBO-Turnieren teilnehmen, die nach der “Wettbewerbsordnung für den Breitensport” geregelt sind. An diesen Turnieren kann jeder teilnehmen der möchte, aber die Erfolge werden weder festgehalten noch durch Geldpreise belohnt.

Da LPO-Turniere nach der LPO ausgeschrieben und geregelt sind, solltest du die wichtigsten Regelungen der Leistungs Prüfungs Ordnung im Bezug auf den Turniersport kennen.

Die LPO ist in 4 Teile unterteilt:
– Teil A) Allgemeine Bestimmungen
– Teil B) Besondere Bestimmungen
– Teil C) Rechtsordnung
– Teil D) Durchführungsbestimmungen

 

Die Leistungsklassen:

Es gibt die Leistungsklassen 7 bis 1. Dabei ist 1 die höchste Leistungsklasse. Wie vorher erwähnt, kannst du nach dem Erwerb des RA5, bei der FN eine Aufnahme in die Leistungsklasse 6 beantragen. Als Mitglied in der Lkl.6 bist du teilnahmeberechtigt an Prüfungen in den Klassen E und A. Die Buchstaben der Prüfungsklassen stehen für E(insteiger), A(nfänger), L(eicht), M(ittel), S(chwer) und werden auch in dieser Reihenfolge anspruchsvoller. Die Leistungsklasse 7 ist eine Schnuppermitgliedschaft. Für eine Aufnahme bedarf es keinem Reitabzeichen. Dafür ist auch nur eine Teilnahme an Einsteiger-Prüfungen möglich. Eine Höherstufung in den Leistungsklassen erfolgt entweder durch Turniererfolge oder durch das Ablegen weiterer Reitabzeichen. Für die höchste Leistungsklasse reicht kein Reitabzeichen mehr. Eine Aufnahme erfolgt hier ausschließlich über Turniererfolge. Mit welchem Reitabzeichen du dich für welche Leistungsklasse bewerben kannst, siehst du in dieser Tabelle:

Leistungsklassen

Leistungsklassen

 

 

Altersklassen:

Es gibt weiterhin auch vier Altersklassen. Diese sind Children (U14), Junioren (U18), Junge Reiter (U21) und Reiter (REI).

 

Turnierbekleidung:

Die LPO schreibt als Turnierkleidung eine helle Stiefelhose, Reitstiefel und ein Jackett vor. Dazu passend ein Hemd mit Krawatte bzw. eine Bluse für Frauen. Außerdem muss jeder Reiter einen Reithelm tragen (DIN EN 1384 oder aktuellere Norm).

 

Hilfsmittel:

Die Gerte darf inklusive Schlag in Dressurprüfungen maximal 120 cm und beim Springen maximal 75 cm lang sein. Wenn du Sporen verwendest, dürfen diese maximal eine Länge von 4,5 cm haben und keine Schnitt- oder Stichverletzungen verursachen. In manchen Klassen ist auch der Gebrauch von Hilfszügeln erlaubt.

 

Das Pferd:

Dein Pferd muss vor dem Turnier bei der FN in einer von 3 Listen registriert werden. In welche Liste es eingetragen wird, hängt von der Rasse und Herkunft deines Pferdes ab. Das Pferd muss zudem für die meisten Klassen mindestens 4 Jahre alt sein.

 

Gebiss und Reithalfter:

Welches Gebiss und welches Halfter du im Turnier verwenden darfst, hängt nicht nur von der Prüfungsklasse des Turniers, sondern auch von der Disziplin ab. In der Dressur sind andere Gebissstücke vorgeschrieben als im Springreiten. Erkundige dich vor einem Turnier genau mit welchem Gebiss und Reithalfter du an den Start gehen darfst.

 

Wertung:

Es gibt im Turniersport 2 verschiedene Richtverfahren. Beim “Beobachtendem Richtverfahren” werden objektiv deine Fehler und deine Zeit notiert und zu einer Wertung berechnet. Beim “Beurteilendem Richtverfahren” beurteilt jeder Richter deine Leistung nach seinem Empfinden. Die Wertung reicht von 10 (ausgezeichnet) bis 0 (nicht ausgeführt). Für eine Platzierung bedarf es mindestens der Wertung 5. Du erhältst Punktabzüge für Ungehorsamkeit des Pferdes, Zeitüberschreitung und Fehler.

 

Ausschlüsse:

Einen Ausschluss vom Turnier wünschen wir niemandem, du solltest aber wissen, worauf du besser achtest. Du kannst von einem Turnier ausgeschlossen werden, wenn du nach Aufruf nicht innerhalb von 60 Sekunden am Prüfungsplatz bist, bei Frühstart, bei viel zu spätem Start, bei zu langem ununterbrochenen Widersetzen vom Pferd, bei Gebrauch verbotener Hilfsmittel & Ausrüstung, bei unsportlichem Verhalten, bei Sturz vom Reiter oder Pferd oder wenn du in der falschen Reihenfolge/von der falschen Seite über Hindernisse springst. Zur Kennzeichnung sind bei Springprüfungen an den Hindernissen immer Flaggen. Rechts hängt eine rote Flagge, links eine weiße.

 

So nimmst du an einem Turnier teil:

Die Abfolge zur Teilnahme an Turnieren verläuft also wie folgt:

 

Abfolge Turnierteilnahme

Abfolge Turnierteilnahme

 

Wie geht es weiter?

Wenn du wissen möchtest, wie du dich zu einem Turnier anmeldest und was du bei der Vorbereitung beachten musst, dann findest du hier einen ausführlichen Blogbeitrag von Online-Reitabzeichen: https://www.online-reitabzeichen.de/die-aktive-turniervorbereitung/

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare